Elfer des Tages: Erkenne dich selbst!

You'll never walk alone - das Andachtsbuch zur Fußball-EM

You’ll never walk alone – das Andachtsbuch zur Fußball-EM

CHRISTIANO RONALDO DOS SANTOS AVEIRO – schon der Name klingt wie ein Gedicht. Und erst die Ästhetik, mit der dieser Mann Fußball zelebriert und ein Tor nach dem anderen schießt. Kein Wunder, dass fußballerischen Feinschmeckern und Vertretern des weiblichen Geschlechts das Herz aufgeht, sobald das Aushängeschild des portugiesischen Fußballs das edle Grün eines Stadionovals betritt.

Bei mir selbst allerdings verursacht jedes Auftreten dieses kickenden Schönlings akutes Sodbrennen. Nein, ich kann es einfach nicht ab, dieses breitbeinige Gehabe vor jedem Freistoß, das uns Fußballfans offenbar glauben machen soll, dass man einen Ball nur im Fast-Spagat ins linke oder rechte obere Eck schießen kann. Und es ist mir auch zutiefst verdächtig, wenn bei einem Stürmer die Frisur in der 85. Minute noch genauso perfekt sitzt wie zu Beginn des Spiels. Wetten, der lässt sich in der Halbzeitpause nicht massieren, sondern stylen?
Da lob ich mir doch so aufrichtige Fußballmalocher wie Bastian Schweinsteiger oder von mir aus auch Wayne Rooney. Denen spürt man wenigstens ab, dass sie für den Erfolg geschuftet haben.

Von daher war es für mich, ehrlich gesagt, eine Genugtuung, Cristiano Ronaldo beim grandiosen 4:0 der deutschen Elf bei der WM in Brasilien im Vorrundenspiel gegen Portugal leiden zu sehen. Endlich einmal Hilflosigkeit auf dem Gesicht des vermeintlich allmächtigen Ballkünstlers. Ich gebe zu: Mit christlichem Fair Play haben derartige Gefühle wenig zu tun. Aber was soll ich machen? Gefühle lassen sich ja nur dann beeinflussen, wenn ich sie verstehe.

Also denke ich nach und stelle erschrocken fest: Meine Sympathien und Antipathien verraten wahrscheinlich mehr über mich als über den Portugiesen. Ronaldos atemberaubende Leichtigkeit – nervt sie mich deshalb so sehr, weil ihm der Erfolg immer in den Schoß zu fallen scheint? Seine fast überirdische Eleganz – empfinde ich sie deshalb als Arroganz, weil ich selbst eher zu den motorisch Grobkörnigen dieser Welt gehöre? Beitragsbild_EMDieser makellose Astralkörper – schürt er vielleicht deshalb meinen Neid, weil ich ein Sixpack schon seit Jahrzehnten nur beim Biereinkauf vor mir herschiebe?
Cristiano Ronaldo, wir beide werden vermutlich niemals Freunde. Kann aber auch schlicht  daran liegen, dass du nicht für Deutschland spielst …

Nehmt einander an, so wie Christus
euch angenommen hat. Auf diese Weise
wird Gott geehrt. Römer 15,7

Aus: Stollwerk / Fischer: „You’ll never walk alone. Der neue Begleiter zur EM 2016“, 96 Seiten, Taschenbuch, ISBN 978-3-7655-4280-0

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*