Anstoß des Tages: Kleine Regelkunde

You'll never walk alone - das Andachtsbuch zur Fußball-EM

You’ll never walk alone – das Andachtsbuch zur Fußball-EM

Tag 8 der Fußball-Em 2016

FUSSBALLBEGEISTERUNG WIRKT ANSTECKEND,  insbesondere bei Europa- und Weltmeisterschaften. Für alle Eingeweihten des spannenden Kicks bringt dies allerdings eine Herausforderung mit sich: Neubekehrte müssen in die Geheimnisse des Mannschaftssports eingeweiht werden. Die nerven sonst ziemlich mit ihren Zwischenfragen.

Die Abseitsregel und andere „Klassiker“ haben Sie Ihrer unkundigen Arbeitskollegin, dem Ehepartner oder Bekannten wahrscheinlich bereits erklärt. Aber auch das Fußballfeld birgt das eine oder andere Detail, das Ihnen selbstverständlich sein mag, Greenhorns aber vor wichtige Fragen stellt.

Zum Beispiel: Welche Bedeutung hat eigentlich der große Kreis um den Spielfeldmittelpunkt? Antwort: Der Mittelkreis darf beim Anstoß nur von den Akteuren der spieleröffnenden Mannschaft betreten werden. Er hat einen Radius von 9,15 m (10 yards) und stellt sicher, dass die Spieleröffnungen, z. B. nach einem Tor, ungestört erfolgen können.

Oder: Welche Bedeutung hat der Teilkreis vor den Strafräumen? Antwort: Bei einem Strafstoß soll kein Spieler den Schützen bei der Ausführung des Elfmeters stören können. Deshalb markiert der Strafraum in Verbindung mit dem Teilkreis eine „Sicherheitszone“ von mindestens 9,15 m zum Elfmeterpunkt. Ihn darf bis zum Elfmeterschuss nur der Schütze selbst betreten.

Nichts Neues für Sie? Vermutlich! Aber hätten Sie es auch erklären können? Wenn wir wollen, dass andere etwas von dem verstehen, was uns am Herzen liegt, müssen wir es begreiflich machen können. Mit einfachen Worten, verständlich und klar. Beim Fußball kriegen wir das meist noch hin. Aber wie ist es mit anderen Dingen, z. B. unserer Einstellung zu gesellschaftlichen Fragen wie Ehe, Familie, Politik oder auch zum Glauben? Da sind die meisten Menschen heute eher sprachlos. Lieber überlassen wir denen das Feld, die es vermeintlich besser wissen, wie den Medien oder den „Experten“. Das ist schade. Denn dadurch geht unendlich viel an alltäglichem Wissen und praktischer Erfahrung verloren. Viele Menschen berichten zum Beispiel, dass es nicht der Pfarrer oder  ein theologischer Vortrag war, durch den sie einen Zugang zum Glauben gefundenBeitragsbild_EM haben. Stattdessen waren es eher die Worte eines einfachen Christen, der seine Überzeugung klar und mitreißend ausdrücken konnte. Wie die Begeisterung für den Fußball ist auch der Glaube Herzenssache. Er will weitergegeben, erklärt und gelebt werden.

Jesus sagt: „Wovon das Herz erfüllt ist,
das spricht der Mund aus!“
Matthäus 12,34

Aus: Stollwerk / Fischer: „You’ll never walk alone. Der neue Begleiter zur EM 2016“, 96 Seiten, Taschenbuch, ISBN 978-3-7655-4280-0

Merken

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*